Wer wird Millionär: Nerviger Musiker bringt Jauch zum Explodieren

Günther Jauch und James Mean werden vermutlich keine dicken Freunde mehr. Statt sich für Jauchs Hilfe zu bedanken, maulte der "Wer wird Millionär"-Kandidat den Moderator noch an. Und Jauch? Der rastete aus.

Bei diesem Kandidaten verging selbst Gute-Laune-Moderator Günther Jauch (59) das Lachen: In der Folge von "Wer wird Millionär?" am Abend des 1. Februar 2016 nahm der Musiker James Mean (34) im Ratestuhl der "RTL"-Show Platz und brachte den Moderator zur Weißglut. Der Grund: Halbwissen gepaart mit einer großen Klappe. Das war selbst für den Quasselstrippen- und Klugscheißererpobten Jauch zu viel.

Viele Tipps - keine Lösung

8.000 Euro sollte James Mean für die richtige Antwort dieser Frage bekommen: "Was findet man in Wörterbüchern als 'Präposition mit Genitiv'? A: braut, B: paar, C. hoch, D: zeit." Die richtige Antwort: D - zeit. Geschichtswissenschaftler Mean hatte keinen blassen Schimmer und wollte sich telefonisch Rat von einer Lateinlehrerin holen. Auf das Angebot Jauchs, dem Telefonjoker direkt den Tipp zu geben, "dass alle Wörter klein geschrieben werden" hinterfragte der 34-Jährige den Jauch'schen Vorschlag. Der Moderator grummelte daraufhin: "Ich kann's auch lassen."

Trotzdem versuchte der leicht angesäuerte Moderator seinem Gegenüber mit einem weiteren Tipp zu helfen. Er summte: "Hm Hm Hm (zeit seines Lebens), versuchte er Rockstar zu werden." Mean verstand den Hinweis nicht und setzte daraufhin den 50:50-Jokers ein. Übrig blieben die Antworten A und D, ein nach wie vor unwissender Kandidat und ein immer ungeduldigerer Moderator.

Jauch rastet aus

Der schlug dem Musiker vor, sich die ganze Sache noch einmal zu überlegen. Jauch maulte: "Wissen Sie, was Sie mal bringen sollten? Sagen sie: 'Herr Jauch, bleiben Sie mir mit Ihren 8.000 gestohlen, auch mit Ihren 4.000, auch mit Ihren 500 – behalten Sie das und machen Sie ihre Sendung einfach weiter. Ist mir doch egal, welche scheiß Präposition da zu einem Genitiv gehört." Das wollte Mean dann aber doch nicht und endlich - nach einer erneuten Summeinlage des genervten Moderator - platzte der Knoten im Gehirn des Kandidaten. Statt sich zu bedanken, feuerte der Jauch entgegen: "Warum haben Sie das nicht gleich gesagt, Herr Jauch?"

Der wetterte los: "Das ist das, was ich an diesem Job so hasse. Ich verhelfe jungen, mittellosen Menschen zu tausenden von Euro und muss mich dafür dann beschimpfen lassen. Ich nehme dieses Verhalten mit Abschaum und Empörung zur Kenntnis." Mit dem Satz "Ich brauche jetzt dringend eine Auszeit!" leitete Jauch schließlich in den Werbeblock über.

Dank Jauchs Hilfe darf Mean in der kommenden Sendung noch einmal auf dem "Wer wird Millionär"-Stuhl Platz nehmen - er steht jetzt bei 16.000 Euro. Ob die Maulereien weiter gehen, sehen Sie am 8. Februar 2016 um 20.15 Uhr auf "RTL". Weitere Infos im RTL-Special .

Folgen Sie Purestars auf Facebook!
Kommentare